Kommissionieranlage

Historie

Das im Jahre 1923 in Athen als Apotheke gegründete Unternehmen Gerolymatos ist heute im internationalen Geschäft als Produzent, Vermarkter und Logistik-Dienstleister im Bereich Gesundheits- und Pflegeprodukte tätig. Inzwischen zählt das Unternehmen über 1.100 Mitarbeiter.
Der Trend in Richtung Outsourcing erzeugte in den vergangenen Jahren bestimmte Impulse. Im Hinblick auf Erreichung überdurchschnittlicher Leistung und unter Berücksichtigung der Notwendigkeit von Investitionen in lokale Distribution und Herstellung, wandten sich internationale Unternehmen der Pharma-Industrie zur Abdeckung ihrer lokalen Anforderungen an "Third Party Logistics Provider" (3PL) und Vertragshersteller. Gerolymatos traf rechtzeitig die strategischen Entscheidungen, um in diesen Dienstleistungssektor einzusteigen.
Heute bietet die Service-Abteilung des Unternehmens eine umfangreiche Produktpalette an Wertschöpfungs-Vertragsherstellung, Prewholesaling, Logistik und Dienstleistungen an. So finden z.B. am Standort Kryoneri, nahe bei Athen, die Lagerung, die Kommissionierung und die Versandbereitstellung von Produkten verschiedener Hersteller statt. Von dort erfolgt die Belieferung von Kunden in der näheren Umgebung mittels eigener Fahrzeuge über definierte Routen.

Ausgangslage

  • Zweistufige, belegbehaftete, manuelle Kommissionierung mit hohem Personalaufwand.
  • Anordnung der Lager- und Kommissionierbereiche im Kellergeschoss des Hauptgebäudes mit logistisch ungünstiger Anbindung.
  • Sich kreuzende Wareneingangs- und Warenausgangsflüsse.
  • Geringes Flächenangebot für Warenvereinnahmung und Versandbereitstellung.

Ziele

  • Steigerung der Effizienz durch Erhöhung des Automatisierungsgrades sowie durch eine, dem Materialfluss entsprechende räumliche Anordnung der Funktionsbereiche.
  • Steigerung der Leistung (inkl. Reserven für die zukünftige Entwicklung) bei gleichzeitiger Optimierung der ohnehin schon geringen Fehlerrate, u.a. durch die Kommissionierung direkt in den Versandkarton ("Pick-und-Pack") in Kombination mit einer Kontrollverwiegung.
  • Flexibilität durch freie Parametrierung bei den wesentlichen Funktionen und Größen, wie z.B. max. Anzahl Kartons im Kommissionierkreislauf und max. Anzahl Kartons in den einzelnen Kommissionierzonen.
  • Diagnose-, Monitoring- und Auswertungsmöglichkeiten.
  • Semiautomatische Ermittlung, Speicherung und Pflege der Abmessungen und der Gewichte sämtlicher Artikel mittels eines Platzbedarfsmessgerätes.
  • Optimale Raumnutzung durch Aufteilung der Durchlaufkanäle in drei verschiedene Größen, entsprechend den verschiedenen Umverpackungen der Artikel.
  • Nutzung der Ebene unterhalb der Fördertechnik, mit gut sichtbarer und gut erreichbarer Display-Leiste.

Vollständiges Referenzblatt öffnen (PDF; 5MB)